+49-(0) 170 - 410 80 28
+49- 170 - 410 80 28
ANMELDEN

Wandern mit Köpfchen – was im Reisegepäck nicht fehlen darf

Das Wandern ist nicht mehr nur des Müllers Lust, immer mehr Menschen entscheiden sich dafür, ihre Ferien zu Fuß zu erleben. Bei einer mehrtägigen Wandertour ist es wichtig, den Koffer geschickt zu packen und die Route exakt zu planen. Den meisten Wanderern passiert es aber immer wieder, dass plötzlich doch ein wichtiges Ausrüstungsteil fehlt. Um das zu verhindern, bietet es sich an nach einer Liste zu arbeiten. Wir haben wichtige Utensilien zusammengefasst, die bei einer Wanderung nicht fehlen dürfen.

 

Wanderrucksack für mehrtägige Wanderungen

Eine selbstgeführte und mehrtägige Wanderung erfordert mehr Equipment als ein kurzer Trip an einem Urlaubstag. Mit dem richtigen Reiseveranstalter lassen sich Stress und Hektik von Anfang an ausschließen. So kümmert sich der Veranstalter beispielsweise darum, dass das Gepäck von A nach B transportiert wird. Am Morgen packt der Urlauber nur seinen Wanderrucksack für den Tag und lässt alles andere stehen. Dann geht es zu Fuß los zur nächsten Unterkunft, wo das Gepäck bereits wieder wartet. Ein Wanderrucksack, der für eine Tagesetappe geeignet ist, gehört daher zu den wichtigsten Gepäckstücken für Wanderurlaube.

 

Sonnenschutz ist das A und O zu jeder Jahreszeit

Wer in Deutschland im Winter wandern geht, hat meist kein Problem mit der Sonne. Anders sieht es aber bei einem Wanderurlaub in Portugal oder einem anderen südlichen Land aus. Hier scheint die Sonne rund ums Jahr viel und Sonnenbrände sind bei mehrstündigen Etappen keine Seltenheit. Ins Gepäck gehört daher zwingend der passende Sonnenschutz, der aus drei Komponenten bestehen sollte. Einerseits braucht es eine gute Sonnencreme, die schon vor der Abreise aufgetragen wird. Zusätzlich ist es wichtig, eine geeignete Sonnenbrille zu nutzen, die UV-Strahlen filtern kann. Als dritte Komponente ist eine Kopfbedeckung wichtig. Am besten sollte sie weiß sein, da schwarze Hüte die Sonne zu stark anziehen und ein subjektives Hitzegefühl erzeugen können.

 

Ausreichend Snacks und Getränke im Tagesrucksack

Wenn ein erfahrener Reiseveranstalter die Organisation übernimmt, steht abends im Hotel meist Verpflegung zur Verfügung. Unterwegs gibt es zwar auch Einkehrmöglichkeiten, Snacks und vor allem Wasser gehören aber trotzdem in den Rucksack. Gut geeignet ist eine Wasserblase, da hier das Gewicht des Gefäßes wegfällt. Stattdessen reicht es as, die Blase zu füllen und mit einem praktischen Schlauch direkt aus dem Rucksack zu trinken. Zwischendrin gibt es immer wieder Stationen oder Trinkwasserquellen, wo Nachschub zur Verfügung steht. Süße Getränke sollten vermieden werden. Sie löschen den Durst nicht optimal und ziehen außerdem Wespen und Bienen an.

An Snacks sollten vor allem haltbare Produkte mitgenommen werden. Schnelle Energie liefern Nüsse und Müsliriegel, gut geeignet sind aber auch Bananen oder gekochte Eier, die sich im Rucksack für einen Tag lang problemlos halten. Belegte Brote mit Wurst und Käse sind hingegen eher ungeeignet, da es sich um leicht verderbliche Produkte handelt. Nicht zu empfehlen sind auch Süßigkeiten. Sie liefern zwar schnelle Energie, machen dann aber wieder müde. Als kleiner Energiekick bieten sich isotonische Sportlerdrinks oder auch Studentenfutter mit Rosinen an. Beides lässt sich schnell konsumieren und kann transportiert werden. In die Hosentasche gehört außerdem ein Röhrchen Traubenzucker. 

 

Bildnachweis: https://pixabay.com/de/photos/natur-jakobsweg-3306920

envelopephone-handsetCookie Consent mit Real Cookie Banner