+49-(0) 170 - 410 80 28
+49- 170 - 410 80 28
ANMELDEN

Warum im Ausland studieren

Das Auslandsstudium ist eine Chance, die jungen Menschen in Deutschland offensteht. Die berufliche Erfahrung und die Kompetenzen, die ein Student dadurch erwirbt, werden durch kulturelle Entwicklung, neue Kontakte und Perspektiven bereichert. Gleichzeitig haben Studierende oft viele Fragen und einige Ängste vor dem Auslandsaufenthalt. Lohnt es sich, im Ausland zu studieren? Treffen Sie Ihre Entscheidung unter Berücksichtigung aller Vorteile und Nachteile und nützlicher Tipps.

 

Studieren im Ausland: Vorteile und Nachteile

Warum wählen Studierende ein Auslandssemester und wollen eine Auslandserfahrung machen? Die Vorteile sind wie folgt:

  • Vertiefung der theoretischen und praktischen Kenntnisse;
  • Verbesserung der Sprache;
  • Besuch eines neuen Landes und Kennenlernen der Kultur, Besichtigung von Sehenswürdigkeiten;
  • Erweiterung der beruflichen Perspektiven;
  • neue Bekanntschaften.

Gleichzeitig ist der Auslandsaufenthalt mit einem Umzug, Haushaltsproblemen und bestimmten finanziellen Ausgaben verbunden. Sie müssen Zeit aufwenden, um sich für ein Auslandsstudium an Universitäten zu bewerben. In manchen Fällen ist es notwendig, sich um eine Finanzierung zu bemühen, wenn man kein ausreichendes Auslands-BAföG hat. Bei einer hohen akademischen Arbeitsbelastung in dieser Zeit ist ein akademischer Ghostwriter ein guter Helfer für Studierende, die sich für ein Auslandsstudium entschieden haben.

In jedem Fall schafft ein neues Land neue Herausforderungen für die Studierenden und es ist nicht immer einfach. Darüber hinaus bleiben Familie und Freunde, vertrauter Komfort zu Hause und dies kann gewisse psychologische Schwierigkeiten verursachen.

Gleichzeitig ist das Auslandsstudium an vielen Hochschulen ein obligatorischer Teil des Studiums, insbesondere für das Masterstudium. Daher lohnt es sich, die verfügbaren Optionen zu prüfen und das ideale Auslandssemester zu wählen.

 

Fernstudium Vor- und Nachteile

Es ist zu bedenken, dass die Studierenden heutzutage die Möglichkeit haben, Auslandsaufenthalte zu vermeiden und im Ausland online zu studieren. Einerseits wird die Auslanderfahrung weniger umfangreich sein und sich auf Online-Unterricht und die Teilnahme an virtuellen Labors beschränken, wenn dies im Programm vorgesehen ist.

Andererseits verfügen die Hochschulen, die diese Option anbieten, über alle Voraussetzungen für ein Studium, und es besteht keine Notwendigkeit, sich um eine Finanzierung zu bemühen. Die virtuelle Mobilität ist während und nach der Pandemie sehr beliebt geworden. Daher kann diese Option ausprobiert werden, bevor man in das gewählte Land und an die gewählte Hochschule reist.

 

Studium im Ausland: Planung

Wenn Sie sich für ein Auslandsstudium entscheiden, sollten Sie sich zunächst für die Art des Studiums entscheiden. Zu den häufigsten Optionen gehören die folgenden:

  • Studierende mit einem Bachelor-Abschluss können ihr Studium an ausländischen Hochschulen fortsetzen, indem sie in das entsprechende Land ziehen.
  • Deutsche Hochschulen haben Partnerhochschulen im Rahmen des Erasmus-Programms mit Möglichkeiten, ein Auslandssemester während des Hauptstudiums zu absolvieren;
  • Man kann auch an einer Sommerschule teilnehmen und einen kurzen Auslandsaufenthalt machen.

Je nachdem, für welche Option Sie sich entscheiden, unterscheiden sich die Planung, die Finanzierung und die benötigten Dokumente leicht. Die Hochschulen arbeiten zum Beispiel oft mit dem Erasmus-Programm zusammen und organisieren ein Auslandssemester mit voller Finanzierung aller Kosten für den Teilnehmer. Der Student wählt die Fächer, die er während des Semesters studieren möchte, und wird dann zu Hause wieder angerechnet.

Es ist auch möglich, im Ausland zu praktizieren, z. B. http://www.interswop.de/projekt/bezahltes-praktikum-in-den-usa/. Die deutschen Hochschulen bieten diese Möglichkeit an, nachdem Sie die Grunddisziplinen beherrschen, d. h. in der Oberstufe der meisten Fakultäten.

Bei einem Vollzeitstudium lohnt es sich, die verschiedenen Auslands-BAföG in einem bestimmten Land und deren Bedingungen und Möglichkeiten zu berücksichtigen. In diesem Fall füllt der Teilnehmer das Antragsformular für das Studium aus und erhält detaillierte Anweisungen, wie er vorgehen und was er individuell tun muss.

 

Dokumente für das Studium im Ausland

Die wichtigsten Dokumente für das Auslandsstudium sind in der Regel:

  • Akademisches Zeugnis mit den Ergebnissen des vorangegangenen Studienzyklus.
  • Lebenslauf.
  • Motivationsschreiben.
  • Bescheinigung der Sprachkenntnisse.
  • Bestätigung der Verfügbarkeit von Finanzierungen.
  • Empfehlungsschreiben.

Die Liste der Dokumente ist in der Regel die kürzeste für das Erasmus-Programm. Außerdem hilft die Haupthochschule bei der Erstellung der Unterlagen. Weitere Informationen zum Papierkram finden Sie hier: https://www.college-contact.com/bewerbung

 

Anforderungen an die Sprachkenntnisse

Eine der Hauptvoraussetzungen für das Auslandssemester und den Auslandsaufenthalt für das Studium ist die Kenntnis einer Fremdsprache. Diese können z. B. durch TOEFL-, CAE-, CPE- oder IELTS-Zertifikate für Englisch nachgewiesen werden. Sie müssen das geforderte Sprachniveau überprüfen und darauf vorbereitet sein, im Ausland zu studieren und zu kommunizieren.

 

Kosten des Auslandsstudiums

Was die Kosten für einen Studienaufenthalt betrifft, so liegen sie laut https://www.ieconline.de/auslandssemester/kosten im Durchschnitt:

  • In den USA zwischen 3500 und 20.000 Euro pro Quartal oder Semester, mit einem Durchschnitt von etwa 6500 Euro.
  • In Kanada: zwischen 4500 und 11300 Euro.
  • Ein Semester in Australien oder Neuseeland kostet zwischen 3000 Euro und 8000 Euro pro Semester oder Trimester.
  • In vielen asiatischen Ländern sind die Studiengebühren niedriger und liegen zwischen 2000 und 4000 Euro pro Semester. In Singapur und China sind es sogar bis zu 7000 Euro.
  • In anderen europäischen Ländern liegen die Kosten zwischen 3000 und 7000 Euro.

Die Kosten werden maßgeblich von der gewählten Fachrichtung und der jeweiligen Region beeinflusst. Je beliebter das Fachgebiet und je größer die Stadt ist, in der sich die Universität befindet, desto höhere Durchschnittskosten sind zu erwarten.

Auch die Kosten für die Miete einer Unterkunft, Lebensmittel und andere Grundbedürfnisse sollten bei der Planung berücksichtigt werden. Das Erasmus- oder Auslands-BAföG-Programm kann diese Kosten zwar abdecken, aber auch ein unabhängiges Studium erfordert eine gründliche Prüfung der finanziellen Aspekte.

Wenn ein Studium zu teuer ist, ist eine zur Verfügung stehende Option ein Auslandspraktikum, wie hier http://www.interswop.de/praktikum/bezahltes-praktikum/. Es vermittelt Ihnen die notwendigen praktischen Fähigkeiten, erfordert keinen langen Auslandsaufenthalt und eignet sich für ältere Studenten und Absolventen.

Die oben genannten Tipps sind die wichtigsten, die Sie bei der Auswahl der Möglichkeiten, die von den Universitäten angeboten werden oder die Sie auf eigene Faust finden können, beachten sollten. So oder so ist diese Erfahrung äußerst bereichernd, aber sie erfordert auch Vorbereitung und sorgfältige Planung.

Das Erasmus-Programm verfügt über eine Community, die immer bereit ist, ihre Eindrücke und Erfahrungen zu teilen. Sie können sich auch an Studierende der Universität oder an die Abteilung für internationale Angelegenheiten wenden, um mehr zu erfahren und mit Vertrauen und ohne Angst ins Ausland zu gehen.

 

Bildnachweis: Foto von Keira Burton

envelopephone-handsetCookie Consent mit Real Cookie Banner